Die 10 häufigsten Sport-Ausreden und wie Ihr sie stoppen könnt | Lifelicious

Die 10 häufigsten Sport-Ausreden und wie Ihr euch trotzdem motiviert

Lifelicious - Die häufigsten Sport-Ausreden

Der Mensch ist dazu geneigt immer nur soviel zu tun wie nötigt ist. Gleiches gilt natürlich auch für den Sport. Drum haben wir immer genügend Ausreden parat, um doch mal wieder nicht unserem Sportprogramm nachzukommen. Dabei ist gerade Sport und Bewegung für unseren Körper besonders wichtig. Anbei findet Ihr die häufigsten Sport Ausreden und wie Ihr euch trotzdem motivieren könnt:

 

1. Ich hab keine Zeit für Sport

Eine der häufigsten Ursachen warum wir keinen Sport treiben ist die angebliche Knappheit an Zeit. Zugegebener Maßen gibt es einige Sportarten die eine große Menge an Zeit verbrauchen. Die von Ärzten empfohlene Menge an Sport, 2-3 pro Woche für 30 Minuten, sollte in jedem hektischen Tag eingebaut werden können. Steht früher auf und geht noch vor der Arbeit laufen. Integriert Euren Sport fest in den Tagesablauf indem ihr z.B. direkt nach der Arbeit ins Fitnessstudio geht. Sucht Euch einen Sport wie z.B. Joggen, bei dem Ihr nicht erst zum Fitnessstudio fahren müsst sondern gleich von zu Hause aus starten könnt. Noch wichtiger rechnet mal wie viel Zeit ihr vor dem Fernseher vergeudet und nutzt diese lieber für ein Workout.

 

2. Ich bin zu müde

Natürlich kostet es erst einmal Überwindung nach einem langen Arbeitstag sich in die Sportklamotten zu werfen und noch ein krasses Workout durchzuziehen. Ihr werdet sehen sobald Euer Körper in Bewegung kommt verschwindet nicht nur die Müdigkeit relativ schnell sondern auch der Stress des Tages wird abgebaut. Ihr werdet Euch mit Sicherheit hinterher deutlich besser fühlen. Wer dennoch einfach kein Abendsportler ist kann seine Trainingseinheiten natürlich auch in die frühen Morgenstunden oder auf das Wochenende verlegen.

 

3. Das Fitnessstudio ist zu weit weg

Eine häufige Ausrede ist, dass Fitnessstudio ist zu weit weg. Sucht Euch einfach eins, was bei Euch in der Nähe ist, oder auf dem Weg zur Arbeit. So könnt Ihr Euren Sport direkt in den Tagesablauf integrieren.

 

4. Das Fitnessstudio ist mir zu teuer

Es muss nicht immer das High-End-Fitnessstudio sein mit kompletter Saunalandschaft. Es gibt auch deutlich kostengünstigere Fitnessstudios oder andere sportliche Alternativen wie z.B. Joggen oder Fahrradfahren.

 

5. Ich habe nicht die passenden Sportklamotten

Man sieht es immer wieder an jeder populären Jogging-Strecke: Komplett-Gestylte Sportler mit dem neuesten Equipment. Doch meistens sind das eher die Pseudo-Sportler. Ihr gehört zu den richtigen Sportlern! Das gleiche gilt natürlich auch hinsichtlich des Wetters! Es gibt nicht das falsche Wetter sondern nur die falsche Kleidung. Bei regnen zieht Euch halt beim Laufen einfach die Regen-Klamotten an oder weicht auf eine Indoor-Sportart aus. Die Temperaturen sind zu niedrig? Dann entgegnet den Temperaturen einfach mit einer extra Schicht an Bekleidung.

 

6. Ich kann mich einfach nicht aufraffen

Seit Ihr komplette Sportmuffel ist es wichtig erst einmal wieder mit dem Sport anzufangen. Der erste Schritt ist da bekanntlich das wichtigste. Fangt einfach an! Sucht Euch eine Sportart die Spaß macht und legt los! Wer sich alleine nicht motivieren kann, sollte sich mit einem Freund oder einer Freundin zusammen tun. Gemeinsam Sporttreiben macht gleich doppelt Spaß. Setzt Euch zudem einen festen Tag an dem Ihr immer Sport treibt und macht daraus eine Gewohnheit. Der Mensch ist ja bekanntlich ein Gewohnheitstier und findet es wahnsinnig toll immer das gleich zu tun. Daher nutzt diese Gewohnheit für Euch aus.

 

7. Sport ist langweilig

Wenn Du der Meinung bist, dass Sport langweilig ist probiere einfach mal andere Sportarten aus. Versucht es doch mal mit Karate, Hindernisläufen, Mountainbiken oder einfach anderen Dir bislang unbekannten Sportarten. Eine weitere Möglichkeit bei dieser Ausrede zu Umgehen ist ebenfalls mit einem Freund oder einer Freundin gemeinsam Sport zu treiben. Am Anfang ist es natürlich wichtig es nicht gleich zu übertreiben, denn dann führt der eventuell folgende Muskelkater wiederum dazu sich nicht aufraffen zu wollen. Wichtig ist es beim Sport für kleine Erfolge zu sorgen um dauerhaft Spaß am Sport zu behalten.

 

8. Ich habe Kinder

Erstens solltest Du gerade weil Du Kinder hast besonders auf Deine Gesundheit achten und Dich fit halten. Zweitens kannst Du dann genau das auch gleich zum Anlass nehmen mit Deinen Kindern zusammen Sport zu treiben. Fußball im Garten, Frisbee am Strand oder auch gemeinschaftliche Radtouren – es gibt unglaublich viele Möglichkeiten wie Du dich zusammen mit Deinen Kindern Fit halten kannst und solche Aktivitäten in das Familienprogramm einbinden kannst.

 

9. Sport ist nicht das richtige für mich

Studien haben bewiesen, dass es für den Menschen wichtig ist regelmäßig Sport zu treiben. Dazu ist es prinzipiell erst einmal egal welche Art von Sport Ihr betreibt. Jeder Mensch ist da anders und hat andere sportliche Vorlieben. Die einen sind eher Mannschaftssportler, andere laufen gerne einem Ball hinterher und wiederum andere laufen gerne Stundenlang geradeaus. Wichtig ist nur, findet eine Sportart die Euch wirklich Spaß macht und übt diese Regelmäßig aus! Macht der Sport den Ihr betreibt Euch langfristig keinen Spaß ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Ihr das ganze schnell wieder sein lasst.

 

10. Ich fühle mich Unwohl zwischen den ganzen Sportskanonen

Das ist ganz normal und jedem geht es ab Anfang so. Das Fitnessstudio ist neu, jeder sieht so aus als würde er auf dem jeweiligen Sportgerät auf die Welt gekommen zu seien und Ihr fühlt Euch komplett deplatziert. Der häufigste Grund warum Ihr Euch in einem Fitnessstudio nicht wohl fühlt ist der, dass Ihr einfach nicht oft genug hin geht. Geht Ihr hingegen öfter ins gleiche Fitnessstudio gewöhnt Ihr Euch schneller an die Umgebung und die ebenfalls dort trainierenden Leute. Je häufiger Ihr dort zum Training auftaucht, desto mehr wird auch Euer Selbstvertrauen wachsen und je eher werdet Ihr Euch dort auch richtig wohl fühlen und nicht mehr so sehr auf andere achten.

 

 

Welche Sport-Ausreden habt ihr und wie motiviert Ihr Euch trotzdem? Wir freuen uns auf Eure Kommentare?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*