10 Tipps wie auch ihr Früh aufstehen könnt | Lifelicious

10 Tipps wie auch ihr Früh aufstehen könnt

Lifelicious - 10 Tipps wie auch ihr Früh aufstehen könnt Bild: Alexandra H. / pixelio.de

Die frühen Morgenstunden sind die wertvollsten Stunden des Tages! Ihr könnt ungestört und ohne Ablenkungen arbeiten, seit konzentrierter und motivierter und schafft noch eine Sporteinheit absolvieren oder ein spannendes Buch bevor alle anderen überhaupt am Frühstückstisch sitzen. Doch wie schafft man es um 5 Uhr aufzustehen und dabei auch noch frisch und munter zu sein. Wir haben Euch zehn Tipps zusammengestellt die Euch dabei helfen früher aufzustehen und das beste aus eurem Tag zu machen.

 

 1. Klarheit warum ihr Früh aufstehen wollt

Bevor Ihr Euch vornehmt früh aufzustehen solltet ihr euch darüber klar werden warum ihr überhaupt früh aufstehen wollt! Was motiviert dich früh aufzustehen? Willst Du in Ruhe mit Deiner Familie Frühstücken, vor der Arbeit vielleicht noch eine Sporteinheit einschieben, dich weiterbilden und ein Buch lesen, ein eigenes Projekt vorantreiben oder dich in Ruhe auf den bevorstehenden Tag vorbereiten? Wenn Ihr ein Ziel habt warum ihr überhaupt früh aufstehen wollt ist es auch leichter darauf hinzuarbeiten.

 

2. Mit kleinen Veränderungen anfangen

Es wird wahrscheinlich auch bei Dir nicht viel bringen, wenn Du deinen Wecker direkt auf 5 Uhr stellst, obwohl deine bisherige Aufstehzeit 7:30 Uhr ist. Vielleicht schaffst Du es einmal, jedoch wird dir dein Körper das nicht wirklich danken und dich den ganzen folgenden Tag leiden lassen. Du hast dich höchstwahrscheinlich schon lange an deinen Schlafrhythmus gewöhnt und benötigst nun auch etwas mehr Zeit um dich wieder umzugewöhnen. Am besten sind also keine großen Veränderungen sondern eher kleine. Fange an dir den Wecker zunächst 15 Minuten eher zu stellen. Danach stellst Du dann von Woche zu Woche deinen Wecker immer 15 Minuten eher bis Du deine angestrebte Aufstehzeit erreicht hast und dich auch angewöhnt hast. Diese Technik dauert zwar etwas länger, jedoch hat dein Körper ausreichend Zeit sich umzustellen.

 

3. Wecker weit genug entfernt aufstellen

Gerade am Anfang ist es natürlich sehr schwierig erst einmal früher aufzustehen. Wer es gewohnt ist aus dem Bett heraus den Wecker einfach weiter zu stellen, sollte versuchen den Wecker weiter vom Bett entfernt zu positionieren. Müsst ihr aus dem warmen kuscheligen Bett aufstehen um den Wecker auszuschalten ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass ihr Euch direkt wieder hinlegt oder den Snooze-Knopf drückt.

 

4. Verbanne die Schlummerfunktion

Gewöhne es Dir direkt ab die Schlummerfunktion zu benutzen. Einmal in Versuchung gekommen wirst Du sehr schnell wieder in alte Gewohnheiten zurückfallen und bis zur allerletzten Sekunde im Bett bleiben. Schalte den Wecker direkt ab und steh sofort auf.

 

5. Immer zur gleichen Zeit aufstehen

Egal ob unter der Woche oder am Wochenende solltest Du immer zur gleichen Uhrzeit aufstehen. Stehst Du unter der Woche um 6 Uhr morgens auf, solltest Du das auch am Samstag und Sonntag tun. Unser gewöhnt sich nach ca. 3 Wochen an den neuen Rhythmus.

 

6. Aufstehen und wach bleiben

Da ihr sowieso schon an das andere Ende des Zimmers laufen musstet um Euren Wecker auszuschalten ist es nun wichtig Euch nicht wieder hinzulegen. Geht am besten gleich unter die Dusche.

 

7. Ins Bett gehen, wenn man Müde ist

Unser Ziel ist es nicht mit weniger Schlaf auszukommen, sondern den Schlafrhythmus zu verschieben. Dementsprechend solltet ihr auch Abends ins Bett gehen, wenn ihr Müde seit.

 

8. Einschlaf-Routine entwickeln

Wer früher Aufstehen möchte sollte zum einen eher ins Bett gehen und zum anderen aber auch besser schlafen. Um schneller einschlafen zu können ist es wichtig eine feste Einschlaf-Routine zu entwickeln. Zum guten Schlaf gehört es auch rechtzeitig den Fernseher, Laptop, Tablet auszuschalten. Auch Entspannungsübungen können hier hilfreich sein.

 

9. Nutze ein Schlaf-Journal

Gerade wenn ihr am Anfang seit Euch einen neuen Schlafrhythmus zuzulegen ist es ratsam ein Schlaf-Tagebuch zu führen. Wann bist du ins Bett gegangen, wann bist Du aufgestanden? Wie fühlst Du dich nach dem Aufstehen? Wie fühlst Du dich tagsüber? Nach einiger Zeit kannst Du dann Analysieren wann Du am besten aufstehen kannst und dich dann am besten fühlst.

 

10. Sonnenlicht tanken

Direkt nach dem Aufstehen solltet ihr direkt so viel Sonnenlicht wie möglich bekommen, was natürlich in unseren Breitengraden besonders im Winter nicht gerade einfach ist.

 

Seit ihr Frühaufsteher? Wie schafft ihr es am besten aus dem Bett? Wir freuen uns auf Eure Kommentare!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*