Wie ihr 52 Bücher im Jahr lest | Lifelicious

Wie ihr 52 Bücher im Jahr lest

Lifelicious - Wie ihr 52 Bücher im Jahr lest

Jede Woche ein Buch zu lesen klingt für viele zunächst einmal nach einer unmöglichen Herausforderung. Mit den richtigen Tipps und Tricks ist es aber doch machbar. In unserem heutigen Artikel erklären wir Euch wie auch ihr es schafft jede Woche ein Buch zu lesen.

 

Warum zur Hölle solltet ihr jede Woche ein Buch lesen?

Es gibt genügend Gründe warum ihr es nicht schaffen solltet jede Woche ein Buch zu lesen: Keine Zeit, ihr habt Kinder, müsst lange Arbeiten oder habt Training. Jede Woche ein Buch zu lesen ist eine ehrgeizige Herausforderung. Aber ihr werdet sehr viel lernen und gleichzeitig ein großes Projekt durchführen. Ihr trainiert dabei Eure Beharrlichkeit. Viele Menschen möchten einfach nur „Mehr lesen“. Das ist wie wir bekanntlich ja wissen eine sehr schwammige Zielsetzung. Umso besser ist es sich ein Ziel zu setzen was spezifisch, realistisch ist, zeitliche Begrenzt und zugleich herausfordernd ist. Alle diese Kriterien könnt ihr umsetzen.

 

 1. Warum lesen

Zunächst einmal solltet ihr Euch die Frage stellen, warum ihr überhaupt jede Woche ein Buch lesen wollt. Wollt ihr Euch weiterbilden oder Euch vielleicht auch nur selber etwas beweisen. Werdet Euch über Euer Ziel klar und warum ihr das erreichen wollt.

 

2. Die richtigen Bücher lesen

52 Bücher sind eine Menge. Überlegt Euch im Vorfeld welche Bücher ihr lesen wollt. Seit ihr eher ein Sachbuch-Fan oder steht ihr auf Romane. Wichtig ist dabei, dass Euch die Bücher auch interessieren. Sucht Euch z.B. Themen raus die ihr schon immer einmal lesen wolltet oder Bücher die schon seit längerem auf Eurem “noch zu lesen” Stapel liegen. Gerade bei der hohen Anzahl an Bücher ist es wichtig Bücher zu lesen die Euch interessieren und nicht bloß weil sie in irgendwelchen Bestseller-Listen auftauchen.

 

3. Sorge für Abwechslung

Wenn ihr ausschließlich Bücher aus dem gleichen Genre lest, kann Euch schnell langweilig werden. Wechselt deshalb einfach durch und lest beispielsweise abwechselnd Sachbücher und Romane. Vielleicht wagst Du dich ja auch mal an ein Buch auf Englisch oder einer anderen Fremdsprache. Nach einigen Büchern wirst Du auch auf Englisch feststellen wie einfach diese zu lesen sind. Oder Du liest einmal Klassiker aus der Literatur wie z.B. Mark Twain oder Jules Vernes.

 

4. Den Prozess in kleine Schritte zerlegen

Jede Woche ein Buch lesen hört sich anfangs ziemlich viel an. Daher ist es wichtig, dieses Ziel in kleine Unterziele zu zerteilen. Gehen wir einmal davon aus ihr lest ein Sachbuch mit rund 300 Seiten, dann müsst ihr pro Tag lediglich rund 42 Seiten lesen. Dies ist eine weitaus einfacher zu lösende Aufgabe die ihr jeden Tag erledigen könnt.

 

5. Entwickelt eine feste Lese-Routine

Wählt Euch am besten immer die gleich Zeit aus wann ihr lest. Dies kann z.B. morgens sein direkt zwischen Frühstück und dem Zeitpunkt wann ihr das Haus verlasst. Schiebt hier eine halbe Stunde lesen ein und ihr kommt in der Summe von Montag bis Sonntag schon auf 3,5 Stunden Lesezeit. Auch jeden Abend eine halbe Stunde lesen kann gut funktionieren. Entwickelt hier eine Leseroutine die ihr immer einhaltet. Nach ca. 3 Woche werdet ihr feststellen, dass ihr schon automatisch zu eurem Buch greift. Schafft ihr es schon gleich am Morgen Euer Tagesziel zu erreichen könnt ihr den Rest des Tages weiter vorarbeiten.

 

6. Immer ein Buch zur Hand haben

Im Alltag ergeben sich viele Pausen die ihr mit ein wenig Lektüre hervorragend überbrücken könnt – sei es beim Arzt im Wartezimmer, in der U-Bahn oder sonstwo. Habt immer Euer aktuelles Buch oder Eueren Kindle griffbereit.

 

7. Erarbeitet Euch einen Vorsprung

Gerade bei einem so großen Projekt ist es für Eure Motivation sehr wichtig nicht von Anfang an hinter Eurem Ziel hinterherzurennen. Seit ihr einmal zu weit im Rückstand werdet ihr sehr schnell demotiviert und das Projekt droht sehr schnell zu scheitern. Darüber hinaus kann es auch sein, dass ihr ein Buch anfangt es aber nicht zuende bringt. Um diesem Problem vorzubeugen solltet ihr am Anfang Eures geplanten Zeitraums einfach einige kürzere Bücher lesen und dadurch einen Vorsprung aufbauen. Auch ein Urlaub kann eine prima Gelegenheit sein, um mehr als nur ein Buch pro Woche zu lesen. Ebenfalls könnt ihr im Laufe des Jahres immer mal wieder kürzere Bücher einbauen.

 

8. Mach Dir Notizen

Falls Du Sachbücher liest ist es Sinnvoll sich Notizen zu dem jeweiligen Buch zu machen. Schreib einfach kurz und knapp die fünf wichtigsten Learnings aus jedem Buch auf dann wirst Du dich auch später noch daran erinnern können.

 

9. Abbrechen wenn das Buch nicht passt

Aufhören ist eine Option. Allerdings nur wenn das Buch euch so überhaupt nicht zusagt. Bei der Vielzahl an Büchern kann es auch trotz der Empfehlung sein, dass ein Buch dir so gar nicht schmeckt. In diesem Falle ist es besser lieber das Buch zur Seite zustellen, anstelle sich vielleicht drei Wochen lang bis zum Ende durchzuquälen.

 

10. Nutze ein elektronisches Lesegerät

Bücher sind schön und machen sich auch gut in Eurer zukünftigen Bibliothek, allerdings sind sie nicht mehr wirklich sehr praktisch. Mit einem elektronischen Gerät (Kindle/iPad) habt ihr immer eine große Anzahl an Büchern parat. Auch kommt ihr schnell an Nachschub.

 

11. Den Fernsehen ausschalten

Seit ihr schon einmal der Frage nachgegangen wie viel Zeit ihr so pro Woche vor dem Fernseher verbringt? Genau diese Zeit könnt ihr relativ leicht reduzieren und Euch so mehr Zeit zum lesen schaffen.

 

12. Stell Dir eine Leseliste zusammen

Damit Du immer ein passendes Buch parat hast solltest Du Dir am besten eine Leseliste zusammenstellen. Ganz egal ob digital, bei Evernote oder auf Papier. Wann immer Du über ein spannendes Buch stolperst füge es Deiner Liste hinzu. Damit wird Dir nie der Lesestoff ausgehen und Du bekommst einen Überblick über das was Dich am meisten interessiert.

 

13. Have Fun!

Das wichtigste an dieser Herausforderung ist das ihr Spaß daran habt. Lest die Bücher die ihr schon immer einmal lesen wolltet und sorgt für genügend Abwechslung zwischen Sachbüchern und Romanen. Ihr lest für Euch und für sonst niemanden!

 

 

Macht es! Selbst wenn ihr es nicht schafft das ganze Jahr durchzulesen und am Ende bei 30 Büchern landet. Ihr habt dann immer noch mehr Bücher gelesen als der bundesdeutsche Durchschnitt pro Jahr.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*